Verfügungsfonds

I. Ziel und Zweck

Die GWG-GenerationsWohnungsGenossenschaft Lauchhammer eG stellt zum 01.01.2018 erstmalig einen Verfügungsfonds für ihre Mitglieder in Höhe von 3.000 € pro Jahr bereit, begrenzt auf zunächst zwei Jahre. Die Vergabe der Mittel erfolgt über einen Vergabeausschuss, bestehend aus 5 gewählten Mitgliedervertretern. Ziel: Aktivierung von Mitgliedern und Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeiten zur Stärkung der Quartiere im Sinne der genossenschaftlichen Prinzipien - Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung. Gefördert werden Projekte und Maßnahmen von Mitgliedern für die Gemeinschaft.

II. Grundsätze der Förderung

  1. Förderanträge können nur von Mitgliedern der GWG-GenerationsWohnungs Genossenschaft Lauchhammer eG gestellt werden.

  2. Der Verfügungsfonds ersetzt keine Regelfinanzierung.

  3. Es werden nur Projekte und Maßnahmen gefördert, die der Gemeinschaft dienen, nicht einem Privatinteresse.

  4. Projekte und Maßnahmen dürfen sich nicht in diskriminierender Weise gegen einzelne Menschen oder eine Gruppe richten.

  5. Das Geld kann sowohl für Sachkosten als auch für Honorare an Dritte (Kursleiter o.ä.) verwendet werden, nicht als Aufwendung für Ehrenamt. Ausgeschlossen sind Dauerförderungen und Zuschüsse zur Deckung laufender Kosten.

  6. Die Förderhöchstsumme pro Projekt / Maßnahme beträgt 500 €. Eine Anhebung der Förderhöchstsumme kann im Einzelfall durch einstimmigen Beschluss aller Vergabeausschussmitglieder erfolgen.

  7. Über die Vergabe der Mittel entscheidet allein der Vergabeausschuss. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung von Zuwendungen.

III. Richtlinien Vergabeausschuss

  1. Der Vergabeausschuss besteht aus 5 gewählten, ehrenamtlich arbeitenden Mitgliedervertretern.

  2. Die Vergabeausschussmitglieder werden auf der Mitgliederversammlung für zwei Geschäftsjahre gewählt. Die Geschäftstätigkeit endet am 31.12.2020.

  3. Die Vergabeausschussmitglieder entscheiden auf ihren Sitzungen nach Antragstellung über die Vergabe der Mittel mit einfacher Mehrheit der Anwesenden. Abgestimmt wird durch Handaufheben und unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

  4. Für die Beschlussfähigkeit von Anträgen müssen mindestens vier Vergabeausschussmitglieder anwesend sein.

  5. Vergabeausschussmitglieder können grundsätzlich auch eigene Anträge stellen, dürfen über diese Anträge aber nicht selbst entscheiden. Sie nehmen weder an der abschließenden Beratung noch an der Abstimmung teil und müssen im Sinne der Gleichbehandlung den Raum verlassen.

  6. Die Geschäftsführung liegt bei der GWG Lauchhammer eG. Die Entscheidung über die Mittelvergabe liegt ausschließlich beim Vergabeausschuss.

  7. Die Leitung der Sitzungen des Vergabeausschusses erfolgt durch die GWG Lauchhammer eG.

  8. Über die Ergebnisse der Sitzungen wird jeweils eine Niederschrift verfasst.


IV. Antragstellung

Ab dem 1. Januar 2018 können Förderanträge gestellt werden. Der Vergabeausschuss entscheidet auf seinen Sitzungen über eine Bewilligung. Das Ergebnis der Entscheidung wird dem Antragsteller einige Tage nach der Sitzung schriftlich mitgeteilt.

Der Ausschuss tagt alle zwei Monate, dienstags von 17:00 – 18:00 Uhr in der Geschäftsstelle der GWG Lauchhammer eG.

Möglichkeiten der Antragstellung

1. Antragstellung online über die Homepage der GWG www.gwg-lauchhammer.de, Rubrik Verfügungsfond; email: verfuegungsfond@gwg-lauchhammer.de.

2. Antragstellung in formloser, schriftlicher Form per Post an:

GWG Lauchhammer eG, Stichwort: Verfügungsfonds, Thomas-Mann-Str. 9 a, 01979 Lauchhammer

unter Angabe folgender Punkte:

 Kurzbeschreibung der Idee /des Projektes /der Maßnahme

 Zielgruppe und geschätzte Anzahl von Teilnehmern

 Zeitraum der Durchführung: Beginn, Laufzeit, Ende

 Kostenplan: Sachkosten, Honorare, Summe


3. Antragstellung in persönlicher Form an einem Sitzungstag des Vergabeausschusses. Vorab bitte anmelden in der Geschäftsstelle der GWG, Tel. 03574 / 2600.


4. Antragstellung schriftlich und persönlich. Einsendung des schriftlichen Antrages, online oder per Post und persönliches Erscheinen an einem Sitzungstag des Vergabeausschusses, um Fragen des Vergabeausschusses direkt zu beantworten.

V. Rechnungslegung

  1. Der Antragsteller erhält die bewilligte Fördersumme auf ein von ihm angegebenes Konto überwiesen.

  2. Die bewilligten Mittel sind ausschließlich für das bewilligte Projekt zu verwenden.

  3. Über die Mittelverwendung ist Rechnung zu legen unter Vorlage von Originalbelegen, spätestens 4 Wochen nach Abschluss des Projektes.

  4. Für die Durchführung des Projektes nicht benötigte Fördermittel sind zum Zeitpunkt der abschließenden Rechnungslegung zurückzuzahlen.